Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Resümee Rock The School 2018 #RTSVol4

Veröffentlicht am 22.01.2018

Mal wieder ein super Fest. Danke :-) Den Bericht findet ihr hier:

Auch wenn streng genommen "Rock The School" im neuen Jahr statt findet, ist es für uns stehts "der letzte Gig des Jahres". Hier soll es nicht Hauptsächlich um uns gehen, sondern um euch. Das verrät auch dieses Jahr bereits wieder das Schild am Eingang. "Einlass ab 16 Jahren, Übertragung der Aufsichtspflicht möglich, Viel Spaß ;-)". Ob nun Volljährig oder nicht, man betritt den Schulpavillon der Grundschule in Böbingen und wird heimisch empfangen. Ein freundlicher Eintrittspreis von 4€ im Vorverkauf lädt zum längeren verbleiben ein. Und auch die Preise an der Bar laden mit 2,50€ / Getränk zur Party-Stimmung ein. 

Ob es nun an den Preisen, an der phantastischen Deko, der grandiosen Lichtshow oder den Bands liegt: Auch dieses Jahr wurde wieder ein neuer Besucherrekord aufgestellt. 

Ein besonderes Augenmerk wurde auf den "Erinnerungsfaktor" gelegt. Rechts von der Bühne steht eine Fotobox, mit verschiedenen lustigen Hüten oder anderen Utensilien. Wer Lust hat kann hier so viele Fotos wie er möchte von sich und seinen Freunden machen. Das Ausdrucken und mitnehmen des Fotos kostet 1€. Diese Attraktion traf wie erwartet auf große Beliebtheit. 

Doch nun zum Musikalischen:


Die Erste Band "Daisy May" fackelte nicht lange. Schon bei dem ersten Song geht es zur Sache. Die Jungs aus Göppingen performten ihre selbst komponierten Songs 100% Live, Fehlerfrei und mit viel Spaß an der Sache. Dabei kommt viel Technik und einige musikalisch knifflige Fingerfertigkeiten zum Einsatz. Ein besonderes Highlight der Band ist natürlich der Drummerboy Luca Kubis der bereits bei Blackout mehrmals den Job des Schlagzeuges hervorragend ausgeführt hat. Doch auch die anderen Mitglieder der Band Heizen das Publikum ein. 

Nach ca. einer Stunde Spielzeit und einer schnellen Umbauphase waren wir (Blackout) an der Reihe. Schade, dass unser Sänger Chris bereits angeschlagen zum Auftritt kam. Doch das einzige Attest, dass zum Absagen eines Konzertes berechtigt ist der Tot. Die ersten Songs laufen wie geschmiert. ZZ-Top, Deep Purple, Black Sabbath, nochnmal Deep Purple und ein Song von Metallica. Die Menge tobt, wird aber kurz von einer Ansprache unseres Sängers Unterbrochen. Ein Herzlichen Dank an alle Helfer, Vereine, Fans und Freunde geht raus. Immerhin hatten wir dieses Jahr 18 öffentliche Auftritte. "18 Gründe um es uns heute gut gehen zu lassen". Gedankt wird mit einem Song von AC/DC "High Voltage". 
Das erste Set ist nach ca 1 4/3 Stunden zu Ende und endet wie gewohnt mit dem Song "Simple Man" von "Lynyrd Skynyrd". 

Kurze Pause, doch nicht lange... gerade genug für eine Zigarette, schon geht es weiter. "For Whom the Bell Tolls (Metallica)" und "Battle Hymn (Manowar)" beginnen quasi Runde drei des heutigen Abends. Besonderes Highlight war nun ein spezieller Gastauftritt unseres "Lichtmischers" Marius. Unglaublich wie Talentiert dieser junge Mann ist, wenn es darum geht die Böhsen Onkelz zu Covern. Und genau das will das Publikum jetzt auch. Geplant war "Wir haben noch lange nicht genug" und "Auf gute Freunde" doch nach lang anhaltendem Beifall wurde noch "Kirche", "Finde die Wahrheit" und "Mexico" angehängt. 

Das Zweite Highlight war als unser Sänger Chris kurzerhand seine Gitarre gegen eine laufende Kettensäge austauschte. Der Song "Lumberjack" wurde live zum Besten gegeben. Weitere Songs waren "Warriors of the World", "Schrei nach Liebe", "TNT", "Breakin the law" und noch viele mehr. 

Abgeschlossen wurde der Auftritt wie gewünscht mit einem 11-minütigen Rock N´Roll Madley aus "Jhonny be Goode", "Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz", "Herberstraße", "auf Wiedersehen" und "Hey Jude". 

Doch das Ende der Veranstaltung war noch nicht erreicht. Kaum die Bühne verlassen kamen schon die nächsten Musiker(innen). Inzwischen war es 1:30 Uhr. Zwei sehr begabte Mädels betraten das Rampenlicht (Annika und Melina). Sie performten Songs wie "Wonderwall" und "Hallelujah" auf der Akkustikgitarre. Die Menge tobte. Kein Auge blieb trocken und keine Stimme unbenutzt.

Nach dem der letzte Song gespielt war verabschiedeten sich die Bands sich noch einmal Gebührend von den Gästen.

--> Der "gemütliche Teil" begann ;-) 

Blackout bedankt sich ganz herzlich bei allen, die uns dabei geholfen haben dieses Fest so unvergesslich zu machen wie es für "Rock The School" üblich ist.